Ein türkisches Urteil gegen einen assyrischen Mönch zeigt die Strategie der kurdischen Bewegung auf den Punkt.

Der assyrisch-orthodoxe Mönch Aho wurde kürzlich von einem türkischen Gericht zu 25 Monaten Gefängnis verurteilt. Dem Urteil zufolge hat er Terroristen der PKK geholfen, indem er ihnen bei ihrer Ankunft in dem von ihm verantwortlichen Kloster Essen gegeben hat.

Während viele instinktiv mit ganzer Hand auf die türkische Regierung zeigen, entzieht sich der wahre Täter der Verantwortung. Die kurdische Bewegung hat jahrzehntelang eine ausgeklügelte Strategie verwendet, um das Gebiet von Assyrern zu leeren und gleichzeitig politische Punkte bei der Säuberung der Assyrer zu verdienen.

Die kurdische Strategie besteht darin, ihre Konflikte mit der Regierung ständig auf verschiedene Weise in die assyrischen Gebiete zu bringen, wohl wissend, dass die Regierung gegen jeden vorgehen wird, der verdächtigt wird, Verbindungen zu den kurdischen Separatisten zu haben. Das Vorgehen der Regierung gegen verschwörungsverdächtige Assyrer wird dann von der kurdischen Bewegung genutzt, um die Regierung als die böse Partei und sich selbst als die Gute in den Augen der Außenwelt darzustellen.

Die beiden PKK-Terroristen, die beim Kloster Lebensmittel beantragten, hatten fußläufig zehntausende kurdische Haushalte zur Auswahl, von denen die Mehrzahl der kurdischen Siedlungen in der Umgebung bekannte PKK-Sympathisanten sind. Sie entschieden sich immer noch, bewusst zu einem der wenigen verbliebenen assyrischen Orte zu gehen, um sich satt zu essen. Wie üblich haben verschiedene PKK-nahe Medien intensiv über den Fall berichtet, dass das staatliche Vorgehen gegen den Mönch als Angriff auf “die Christen” in der Gegend dargestellt wird.

Dieselbe Methode wendet die PKK auf der anderen Seite der Grenze im Irak an, wo die Terroristen bewusst in der Nähe der verbliebenen assyrischen Dörfer übernachten, die ihrerseits von der türkischen Luftwaffe bombardiert werden. Als Folge dieser kurdischen Strategie wurden in den letzten Jahren mehrere assyrische Dörfer aufgegeben.

Der Ansatz war für die kurdische Bewegung historisch sehr erfolgreich. In den 1980er und 1990er Jahren führte dies dazu, dass die Mehrheit der assyrischen Bevölkerung in Turabdin das Gebiet verließ.